You are currently viewing Rohstoffabbau in Österreich

Rohstoffabbau in Österreich

In Österreich trägt die Gewinnung von Rohstoffen wesentlich zur regionalen Wertschöpfung bei. Die Rohstoffindustrie bildet laut dem Bundesministerium für Finanzen die Grundlage zur Generierung von etwa 25% des österreichischen BIP. Im Jahre 2021 bot sie über 6,000 Menschen einen Arbeitsplatz und wies einen Umsatz von 2,31 Milliarden Euro auf. Die wirtschaftliche Bedeutung des Rohstoffabbaus in Österreich ist traditionell hoch, so war er etwa ein wichtiger Faktor im wirtschaftlichen Aufschwung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. (1)

Doch was genau und wo wird denn eigentlich in Österreich abgebaut? Dieser Frage gehen wir in diesem Blogartikel auf den Grund.

Was wird in Österreich abgebaut?

Jedes Jahr werden in Österreich etwa 80 Millionen Tonnen mineralische Rohstoffe in mehr als 1.100 Betriebsstätten sowohl unter- als auch überirdisch abgebaut. Die in Österreich gewonnenen mineralischen Rohstoffe kann man in die einzelnen Rohstoffgruppen Baurohstoffe, Energieträger, Industrieminerale und Metalle unterteilen. (2)(3)

Während Österreich im Bereich der Baurohstoffe wie Sand und Kies selbstversorgt ist, hängt das Land bei Metallen und fossilen Energieträgern weitgehend von Importen ab.

Baurohstoffe

Unter Baurohstoffe versteht man mineralische Rohstoffe, wie Sand, Kies und Natursteine, die im Bauwesen für Straßen, Gleise, Wege, Kanäle sowie für Wohn- und Industriebauten genutzt werden. Ebenso zählt Ton, ein mineralischer Rohstoff zu diesen Materialien, der hauptsächlich für die Herstellung von Ziegeln verwendet wird.

Energieträger

Auch direkt in Österreich werden Erdöl und Erdgas gewonnen. Derzeit deckt Österreich etwa 9% seines Bedarfs an Erdöl und 8% des heimischen Bedarfs an Erdgas durch die inländische Produktion.

Industrieminerale

Bei Industrieminerale handelt es sich um mineralische Rohstoffe die direkt in der industriellen Produktion oder Bauindustrie Verwendung finden. Bei den in Österreich produzierten Industrieminerale handelt es sich unter anderem um: Eisenglimmer, Gips & Anhydrit, Grafit, Kalkstein, Kaolin, Ölschiefer, Quarzsand, Salz, Talk und Leukophyllit.

Metalle

Metalle treten weltweit nur selten in reiner Form in der Erdkruste auf. Oft sind sie daher Bestandteile von Erzen, also mineralischen Verbindungen mit metallischem Gehalt. So auch in Österreich, wo aktuell neben Eisenerz auch die kritischen Rohstoffe Wolfram und Magnesit abgebaut werden – bei diesen beiden Stoffen liegt Österreich jeweils auf Platz 6 im weltweiten Produktionsranking. (2)

 

Wo wird in Österreich abgebaut?

In Österreich werden derzeit mineralische Rohstoffe in 16 untertägigen Bergwerken und über 1.000 Tagebauen abgebaut. Zusätzlich fördern zwei Unternehmen Erdöl und Erdgas. Die genauen Standorte dieser Einrichtungen sind den meisten Österreichern nicht bekannt. Neben den bekannten Abbaugebieten wie dem Salzkammergut oder dem steirischen Erzberg gibt es aber zahlreiche weitere Abbaustätten im Land. Die folgende Grafik bietet einen umfassenden Überblick über diese Standorte. (4)

Abbildung 1: Auswahl aktiver Bergbaustandorte in Österreich sowie die an diesen gewonnenen Rohstoffe, (Fachverband Bergbau-Stahl, WKÖ) (4, 5)

Masterplan Rohstoffe 2030

Obwohl Österreich über weitere Ressourcen wie zum Beispiel Lithium verfügt, wird dieses derzeit nicht lokal abgebaut. In solchen Herausforderungen sieht der Masterplan Rohstoffe 2030 Lösungsansätze.

Der Masterplan Rohstoffe 2030 ist eine Strategie des österreichischen Wirtschaftsministeriums, die darauf abzielt, die verantwortungsvolle und sichere Versorgung Österreichs mit primären und sekundären mineralischen Rohstoffen zu gewährleisten. Durch den verstärkten lokalen Abbau soll die heimische Wertschöpfung gesteigert und Versorgungsengpässen entgegengewirkt werden. Zudem setzt der Plan auf eine verantwortungsvolle Rohstoffgewinnung und verstärkten Einsatz der Kreislaufwirtschaft, um den Wohlstand der österreichischen Bevölkerung zu sichern und die Lebensqualität auch zukünftig zu verbessern. (6)

 

Literaturverzeichnis:

(1): https://www.bmf.gv.at/themen/bergbau/bergbau-in-oesterreich.html aufgerufen am 15.04.2024

(2): https://www.bmf.gv.at/themen/bergbau/bergbau-in-oesterreich/bergbau-in-oesterreich.html aufgerufen am 15.04.2024

(3): https://www.advantageaustria.org/ch/zentral/branchen/bergbau/zahlen-und-fakten/Zahlen_und_Fakten.de.html aufgerufen am 15.04.2024

(4): https://www.wko.at/oe/industrie/bergwerke-stahl/rohstoffe-sind-zukunft aufgerufen am 15.04.2024

(5): Fachverband Bergbau-Stahl, WKÖ https://news.eumicon.com/fileadmin/Bilder/ausbildung/Presse_aktiver_Bergbau_Oesterreich_klein.jpg aufgerufen am 15.04.2024

(6): https://www.bmf.gv.at/themen/bergbau/mineralrohstoffpolitik/oesterreich/masterplan-rohstoffe-2030.html aufgerufen am 15.04.2024